Let us know how it is going
3.‎1 LESEN SIE DEN ARTIKEL

Methoden, um die Bedrohung abzuschwächen

Leute suchen eine weniger bedrohliche Umwelt oder wenigstens Wege, um in der Umwelt, in der sie leben, besser überleben zu können.

Jemand hat alles mit dem Teil der Umwelt identifiziert (es so gemacht, dass es dasselbe zu sein scheint), der bedrohlich ist. Wenn Sie ihn dazu bringen, zu differenzieren (den Unterschied sehen zu können) und herauszufinden, dass es ein paar Teile der Umwelt gibt, die nicht bedrohlich sind, wird er beachtlichen Fortschritt machen.

Allein die Vorstellung, dass er die Umwelt als gefährlich und überwältigend empfindet und dass er nicht genau weiß, woher diese Gefahr oder Überwältigung kommt – diese Vorstellung allein ist ein enormes Stück Weisheit. Das ist ihm noch nie in den Sinn gekommen. Er hat es einfach die ganze Zeit gefühlt.

Sie können ihm helfen, indem Sie ihn einige Bereiche seiner Umwelt inspizieren lassen und ihn bemerken lassen, dass sie gefährlicher gemacht wurde, als sie es tatsächlich ist. Zu inspizieren heißt, etwas sorgfältig anzuschauen oder es zu untersuchen.

Ihr Bestreben ist einfach, ihn dazu zu bringen, seine Umwelt zu inspizieren und herauszufinden, dass sie weniger Bedrohung enthält, als ihm weisgemacht worden war.

Eine Person braucht nur ihre Umwelt ein bisschen zu studieren.

Die Ergebnisse können bemerkenswert sein. Ihre körperliche und geistige Wachsamkeit können verbessert werden. Sie können ihre Ambition und die Menge an Aktivität, in die sie verwickelt ist, verbessern. Ihre Gesundheit könnte sich tatsächlich ein wenig verbessern.

Was erwartet sie? Vielleicht nur Folgendes: dass sie einfach nicht so verängstigt ist, wenn die Türglocke schellt. Wir sprechen jetzt über eine sehr winzige Verbesserung. Aber dennoch wäre diese Verbesserung für sie ausgesprochen real.

Wenn der Betreffende am Morgen aufwacht, hat er nicht dieses quälende Gefühl, dass etwas Schreckliches passieren wird. Es wird vielleicht nicht verschwinden, aber vielleicht weniger werden. Er wird ein bisschen aktiver im Leben sein.

Es ist gut möglich, dass er mehr Nutzen daraus zieht, als Sie erwarten, und auch mehr, als er erwartet.

Hier sind die Vorgehensweisen, die Sie verwenden können, um das zu erreichen:

1. Lesen Sie zwei Wochen lang keine Zeitung

Sagen Sie zu der Person: „Lesen Sie zwei Wochen lang keine Zeitungen und Sie werden sich besser fühlen.“

Wenn sie zwei Wochen lang keine Zeitungen liest, wird sie sich natürlich besser fühlen.

Dann sagen Sie ihr: „Jetzt lesen Sie eine Woche lang die Zeitung. Sie werden am Ende der Woche feststellen, dass Sie sich schlechter fühlen. Dann entscheiden Sie, ob Sie den Zeitungen irgendwelche Aufmerksamkeit schenken sollten oder nicht.“

Das könnte als ein einfaches Experiment gemacht werden. Es ist nicht einmal ein teures Experiment – im Gegenteil, es ist billiger, keine Zeitungen zu kaufen, als welche zu kaufen.

2. Schauen Sie sich in Ihrer Umwelt um und finden Sie etwas, das keine Bedrohung für Sie ist

Sagen Sie dem Betreffenden:

„Schauen Sie sich in Ihrer Umwelt um und finden Sie etwas, das keine Bedrohung für Sie ist.“

Oder sagen wir mal, die Person ist sehr besorgt, dass Dinge auf sie drauffallen werden. Sagen Sie ihr:

„Schauen Sie sich hier um und finden Sie etwas, das nicht auf Sie drauffallen wird.“

Nach einiger Zeit würde sie vielleicht irgendwo eine Sache finden. Sie müssen sie dazu bringen, diese eine Sache zu finden, die nicht auf sie drauffallen wird, und sie fühlt sich viel besser. Sie könnte sogar erkennen, dass sie dachte, dass alles auf sie drauffallen wird. Das hat sie Ihnen bereits gesagt, aber jetzt weiß sie es, indem sie die Umwelt inspiziert.

Sie stellen die Frage, bis die Person glücklich oder erleichtert ist und eine Erkenntnis in Bezug auf sich, die Umwelt oder das Leben im Allgemeinen hatte.

Jeder hat eine andere Umwelt als jede andere Person, daher müssen Sie den Wortlaut vielleicht abändern. Hier ist aber ein Beispiel für eine falsche Formulierung: Sagen wir mal, jemand ist sehr besorgt über etwas, das in China geschieht. Es funktioniert nicht, zu sagen: „Nun, was für eine Bedrohung sind die Chinesen überhaupt je für dich gewesen, dass du dir solche Sorgen darüber machst?“ Jetzt muss er protestieren und seine eigene Denkweise erklären. Er muss sich ganz verheddern in dem Bemühen, Ihnen zu beweisen, dass er Recht hat und Sie Unrecht haben. Benutzen Sie also die oben angegebene Formulierung und verändern Sie sie nur bei Bedarf.

Sie können diese Technik bei sich selbst verwenden. Sie könnten sehr besorgt über ein Problem sein, das Sie haben. Sie können sich selbst fragen:

„Gibt es hier irgendetwas, das dieses Problem nicht in meine Richtung schiebt?“

Sie könnten einige Minuten brauchen, um eine Antwort auf die Frage zu bekommen.

Oder Sie könnten an Ihrem Schreibtisch sitzen, auf dem sich die Papiere anhäufen. Alles scheint in Aufruhr zu sein. Ihr Schreibtisch ist mit Papieren bedeckt, die Ihre Aufmerksamkeit verlangen. Sie sollten sich die Papiere auf Ihrem Tisch anschauen können. Sie sind die Quelle der Bedrohung. Finden Sie etwas in Bezug auf diese Papiere, das keine Bedrohung ist. Die Bedrohung wird sich ausgleichen, sobald Sie etwas entdecken.

3. Machen Sie einen Spaziergang

Eine andere Möglichkeit, wie man jemanden dazu bringen kann, auf die Umwelt zu schauen und zu entdecken, dass sie nicht so bedrohlich ist, ist eine Technik, die man „Machen Sie einen Spaziergang“ nennt. Wenn jemand sich schlecht fühlt, lassen Sie ihn einen Spaziergang machen und sich beim Gehen Dinge ansehen. Er sollte sie sich wirklich ansehen.

Der Grund, weshalb das funktioniert, ist der, dass die Person herausfindet, dass die Umwelt nicht bedrohlich ist.

„Gehen Sie spazieren und schauen Sie auf Dinge“ ist wahrscheinlich der freundlichste Ratschlag, den man jemandem nur geben kann, und erzielt fast sicher ein Ergebnis, wenn die Person ihn ausführt. Es ist recht wirksam.

4. Finden Sie etwas, das Ihnen nicht feindlich gesinnt ist

Jemand hat das Gefühl, dass Leute ihm feindlich gesinnt sind (unfreundlich sind oder Abneigung zeigen). Bitten Sie ihn:

„Finden Sie etwas, das Leute hier sagen oder tun, das Ihnen gegenüber nicht feindselig ist.“

oder

„Gibt es eine Person in der Organisation, die Ihnen nicht aktiv feindlich gesinnt ist?“

oder

„Gibt es etwas, das heute gesagt wurde, das Ihnen gegenüber nicht direkt und unmittelbar feindselig war?“

Fahren Sie damit fort, bis sich die Person besser fühlt, glücklicher ist und eine Erkenntnis in Bezug auf sich selbst, die Umwelt oder das Leben im Allgemeinen hat.

5. Die Befreiung von einem Verlust

Jemand, der gerade seine Freundin verloren hat, oder eine Frau, die ihren Mann verloren hat, fühlt diese schreckliche Trauer und diesen Verlust, der sich auf alles ausdehnt. Alles in der Umwelt wird zu ihr oder ihm über die verlorene Liebe „sprechen“. Eine Weile lang wird es für den Betreffenden unmöglich sein, sich umzusehen und nicht an diese Person erinnert zu werden.

Wenn jemand sehr viel Aufmerksamkeit auf eine andere Person hatte, ist es manchmal sehr, sehr schwierig, nicht alles mit dieser Person in Verbindung zu bringen. Der Trick ist, etwas zu finden, das den Betreffenden nicht an die Person, die er verloren hat, erinnert. Möglicherweise muss er lange suchen, um etwas zu finden.

So erholt man sich von einer Liebesaffäre. Der Betreffende hat alles in seiner Umwelt mit seiner Verstimmung identifiziert. Indem Sie seine Aufmerksamkeit auf Dinge in der Umgebung richten, die nicht damit verbunden sind, und ihn dazu bringen, Dinge zu finden, die ihn nicht aktiv daran erinnern, erhalten Sie eine Differenzierung (die Fähigkeit, den Unterschied zwischen zwei oder mehr Dingen zu sehen). Davor gab es eine Gleichsetzung (eine Sache als genau das Gleiche wie etwas anderes anzusehen). Wo eine Differenzierung existiert, können Intelligenz und Urteilsvermögen zurückkehren.

Sagen Sie ihm oder ihr: „Finden Sie etwas, das Sie nicht an __________ (Name der Person, die er oder sie verloren hat) erinnert.“

Fahren Sie damit fort, den Betreffenden dazu zu bringen, etwas anderes zu finden, das ihn nicht an die Person erinnert, bis er eine Erkenntnis hat und sich besser fühlt.

6. Sein Leben arrangieren

Indem man jemanden dazu bringt, sein Leben zu planen, sodass er ruhig und unbedroht leben kann, wird sein Leben weniger bedrohlich werden.

Sagen wir mal, die Person muss ihre Arbeitsstelle behalten, obwohl sie dort nicht genug verdient. Es gibt keine Chance, dass sie etwas anderes finden könnte. Sie findet diese Umwelt sehr feindselig. Diese Person ist in einer verfahrenen Situation, die sie selbst hergestellt hat.

Bringen Sie sie dazu, ein Leben zu planen, das nicht so bedrohlich wäre, unabhängig davon, wie wild sie es plant oder wie sie es sich ausdenkt. Sie wird viel glücklicher weiter an ihrer Arbeitsstelle tätig sein und sich viel gelassener fühlen.

Das grundlegende Problem, das eine Person gehabt hat, ist, wie sie in eine weniger bedrohliche Umwelt kommen könnte oder, wenn sie das nicht tun kann, wie sie besser mit der zurechtkommen könnte, die sie hat.

7. Damit aufhören, Dinge zu tun, die verstimmend sind

Dies ist dazu gedacht, die Person dazu zu bringen aufzuhören, Dinge zu tun, die sie verstimmen, oder aufzuhören, zu Leuten zu sprechen, die sie verstimmen.

Sie könnten zu der Person sagen: „Hören Sie auf, in Ihrem Leben einige der Dinge zu machen, die Sie verstimmen.“

Oder Sie fragen: „Wer verstimmt Sie? Reden Sie mit denen für eine Weile nicht.“

Oder Sie fragen sie: „Nach welchen Aktivitäten fühlen Sie sich schlechter? Lassen Sie sie einfach für einige Zeit bleiben.“

Oder fragen Sie sie vielleicht: „Welche Dinge in der Umwelt sind nicht wirklich eine Bedrohung für Sie? In Ordnung, gibt es einige davon? Gut. Schließen Sie sich denen an. Schenken Sie ihnen mehr Aufmerksamkeit.“

HINWEIS: Um weiterzumachen, müssen Sie alle vorherigen Schritte in diesem Kurs abschließen. Ihr letzter unvollständiger Schritt ist
HINWEIS: Sie hatten mehrere Antworten, die inkorrekt sind. Um weiterzumachen, sollten Sie den Artikel erneut lesen und dann Ihr Verstehen erneut testen.