Let us know how it is going
5.‎1 LESEN SIE DEN ARTIKEL

Wie man mit Gerüchten und Flüsterkampagnen umgeht

Es mag Zeiten geben, in denen Ihr Ruf (die Meinungen anderer über Sie) durch böse Gerüchte geschädigt ist. Das Ergebnis davon wäre, dass andere Leute eine falsche Vorstellung von Ihnen hätten und sie möglicherweise nicht mehr in Übereinstimmung mit Ihnen wären. Ihrer Ansicht nach sind Sie weniger real, als Sie es waren, bevor sie schlechte Dinge über Sie hörten. Ihre Beziehungen mit anderen können weniger herzlich werden.

Gute Public Relations soll für „gute Werke, gut bekannt gemacht“ sorgen. Aber wenn jemand unwahre und schädliche Gerüchte über Sie verbreitete, würde das im Gegenteil resultieren, nämlich: „schlechte Werke, falsch bekannt gemacht“.

Nehmen wir zum Beispiel einen Restaurantmanager, der seine Kunden über das neue Restaurant belügt, das auf der anderen Straßenseite eröffnet wurde. Er sagt, es habe niedrigere Preise, weil es günstigere und weniger gesunde Zutaten einkaufe, und dass ihr Essen Leute daher krank macht. Das ist nicht wahr und dadurch werden falsche Gerüchte über das andere Restaurant verbreitet.

Manchmal mag eine Person versuchen, falsche Gerüchte zu ignorieren, die jemand über sie verbreitet. Sie mag das als ein Teil des Lebens akzeptieren und denken, dass dies einfach so ist und man der menschlichen Natur nicht trauen kann. Oder sie mag sich sehr bemüht haben, ihren Ruf zu verteidigen. Aber, es sei denn, sie besitzt die Fertigkeiten, um Public Relations zu betreiben, mögen ihre Verneinungen die Lage vielleicht nur verschlimmert haben.

Nicht nur Prominente oder andere bekannte Leute werden Opfer von Verleumdung (die Verbreitung unwahrer Äußerungen über jemanden, die schädlich sind). Gerüchte und Lügen können das Leben in jeder Gruppe unangenehm machen.

Was machen Sie, wenn Ihnen solche Angriffe auf Ihren guten Ruf oder den Ruf Ihrer Gruppe oder Ihres Geschäfts drohen?

Auf dem Gebiet der Public Relations gibt es standardgemäße Lösungen für dieses Problem, die Sie kennen und anwenden sollten, wenn je ein derartiges Problem aufkommt. Sie sind standardgemäße Lösungen, weil die Aktionen sehr gut sind und immer und immer wieder funktioniert haben, um Ihnen dabei zu helfen, zu erreichen, was Sie sich vorgenommen haben. Und in diesem Fall, wollen Sie den guten Ruf für Ihre Gruppe, Firma oder für Sie persönlich wiederherstellen.

Zuerst einmal ist es wichtig, dass Sie verstehen, mit was Sie es zu tun haben.

„Schwarze Propaganda“ ist der Ausdruck, der gebraucht wird, um die Technik zu beschreiben, die angewendet wird, um das Ansehen über oder das öffentliche Vertrauen in Personen, Unternehmen oder Nationen zu zerstören. Unter schwarz versteht man schlecht oder abwertend (beleidigend oder ein Mangel an Respekt ausdrückend) und unter Propaganda versteht man das Verbreiten von Aussagen oder Ideen, um Menschen dazu zu bringen (eine Wirkung auf etwas haben oder den Zustand von etwas ändern), etwas Bestimmtes zu denken.

Die Technik (Methode) der schwarzen Propaganda versucht den Ruf einer Person, eines Unternehmens oder einer Nation so weit nach unten zu treiben, dass ihr durch „allgemeine Übereinstimmung“ der Mehrheit der Leute in dem betroffenen Gebiet jegliche Rechte verweigert werden. Es ist dann möglich, die Person, das Unternehmen oder die Nation mit einem kleinen Angriff zu zerstören, wenn die schwarze Propaganda selbst dies nicht bereits getan hat.

Es hat keine effektive oder einfache Methode gegeben, um die Verwendung schwarzer Propaganda zu stoppen. Schwierigkeiten und Kosten für rechtliche Klagen gegen Verleumdung (falsche Aussagen, die veröffentlicht wurden, um jemandem zu schaden) und üble Nachrede (falsche Informationen, die durch die Presse verbreitet werden) – diese Dinge machen jeden zu einem potenziellen Ziel einer solchen Kampagne.

Sie brauchen nichts weiter als einen Gegner. Und es gibt wenige Menschen in der Geschichte, die keine Gegner hatten.

Es gibt Leute in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft, die nicht sehr viel verstehen und denen es Freude bereitet, anderen Leuten verleumderisch (falsche und schädliche) Gerüchte zu erzählen, die diese Gerüchte ihrerseits an andere verbreiten. In einer Gesellschaft, in der viele Leute Analphabeten (nicht lesen können) sind oder nur ein paar Wörter verstehen, ist ihnen eine Menge Wissen nicht zugänglich, und sie verstehen eine Menge von dem, was ihnen gesagt wird, nicht.

Dies ist nicht nur eine Situation derjenigen, die Analphabeten sind.

Was sie nicht verstehen, füllen sie mit Dingen aus, die eigentlich nicht passiert sind. Solche Leute hören sich Verleumdungen nicht nur an, sondern verdrehen sie auch und machen sie noch schlimmer. Auf diese Weise kann ein Gerücht durch die Gesellschaft gehen, das nicht auf Wahrheit beruht.

Wenn viele solcher Gerüchte vorhanden sind und immer wieder auftreten, können Sie eine „Flüsterkampagne“ vermuten. Unter dem Begriff „Flüsterkampagne“ versteht man das organisierte Verbreiten von üblen Gerüchten über eine Person. Der Begriff kommt von der Vorstellung von etwas, das flüsternd verbreitet wird und überall einen schlechten Einfluss zu haben scheint und keinen Ursprung zu haben scheint.

Schwarze Propaganda verwendet die Bereitschaft solcher Leute, Unwahrheiten zu verbreiten und sie noch zu verschlimmern.

Viel schwarze Propaganda ist unverschämter und erscheint sichtbar in verantwortungslosen oder heimlich kontrollierten Zeitungen, im Radio und im Fernsehen.

Aber selbst dann, wenn eine üble Pressegeschichte gedruckt oder ein schlechter Radio- oder Fernsehbericht ausgestrahlt wurde, hängen die schwarzen Propagandisten von der „Flüsterkampagne“ ab, um diese Verleumdung durch die Gesellschaft weiterzutragen.

Daher ist jede Person in Gefahr.

Vielleicht befürchten Sie, dass über Sie, Ihre Gruppe oder Ihr Unternehmen schlechte Dinge gesagt werden. Wenn es scheint, dass eine Flüsterkampagne gegen Sie gerichtet ist, können Sie dazu neigen, sich zurückzuziehen, weniger aktiv zu werden und Ihren Einfluss zu beschränken.

Das gilt auch für Unternehmen, und sogar für Nationen.

Und daher können Sie tatsächlich ziemlich unglücklich und krank gemacht werden, wenn Sie nicht wissen, wie man solche Attacken handhabt.

Das Gesetz der ausgelassenen Fakten

Es gibt ein Naturgesetz (Tatbestand auf der Grundlage von Beobachtungen), das schwarze Propaganda leider begünstigt.

WO KEINE FAKTEN VORHANDEN SIND, WERDEN LEUTE WELCHE ERFINDEN.

Ausgelassen bedeutet, dass etwas fehlt oder nicht erwähnt oder eingeschlossen wurde, obwohl es das hätte sein sollen.

Ein Vakuum (völlig leerer Raum) tendiert dazu, sich selbst aufzufüllen. Alte Philosophen sagten: „Die Natur verabscheut (hasst) ein Vakuum.“ Was in Wirklichkeit passiert, ist, dass der umgebende Druck in ein Gebiet hineinströmt, in dem kein Druck herrscht.

So ist es bei Personen, Unternehmen oder Nationen. Es funktioniert folgendermaßen:

Wenn Lügen über eine Person erzählt werden, mag sie sich zurückziehen und nicht darüber sprechen wollen. Dies hat die Tendenz, immer mehr Probleme und schlechte Nachrichten anzuziehen. Die Person will dann keine Nachrichten oder Informationen herausgeben, die die Lügen blockieren könnten. Als Ergebnis fängt sie an, für andere zu einem Geheimnis zu werden. Menschen könnten beginnen sich Informationen auszudenken, weil sie von der Person selbst nichts hören.

Dies trifft auf Personen, Unternehmen oder Nationen zu.

Und da ist Public Relations eine wahrhaftige Notwendigkeit.

Im Wesentlichen ist Public Relations die Kunst (Fertigkeit oder Fähigkeit), gute Werke gut bekannt zu machen.

Es ist ein verhängnisvoller Fehler zu glauben, dass gute Werke für sich selbst sprechen. Sie tun es nicht. Sie müssen bekannt gemacht werden. Sie müssen auf breiter Ebene verbreitet und publik gemacht werden.

Und das ist auch der Grund, warum es Public Relations gibt – um das Vakuum ausgelassener Daten aufzufüllen. Wenn eine Person sich mitten in einer Schwarzen-Propaganda-Kampagne befindet, sind ihr gewöhnliche Kommunikationskanäle (Kommunikationsmittel wie Zeitungen, Radio oder Fernsehen) oft verschlossen. Die Pressemedien werden keine günstigen Storys veröffentlichen, denn die Schwarze-Propaganda-Kampagne benutzt die Medien, um die Lügen und falschen Informationen zu verbreiten. Jeder, der denkt, dass die Medien ihm helfen werden, ist verrückt, denn die Medien arbeiten für diejenigen, die das Geld und die Macht haben und die den Ruf der Person, die von der Schwarzen-Propaganda-Kampagne angegriffen wird, zu zerstören beabsichtigen.

„Autoritäre“ Aussagen, wie zum Beispiel die schlechten Nachrichten und Lügen in den Medien, verhindern, dass die Wahrheit bekannt gemacht wird. Also müssen Public-Relations-Fachleute in ihren Handhabungen außerordentlich sachkundig sein, wenn sie schwarze Propaganda in Ordnung bringen müssen.

Die Lösung

Wenn Sie keinen Streit gegen schwarze Propaganda auszutragen haben, dann ist Public Relations leicht.

Sie stellen vielleicht einen Reporter an, der sich an die Arbeit macht und sich Ideen ausdenkt und Pressemitteilungen (geschriebene Storys oder Nachrichten) herausgibt. Das ist der Grund, weshalb Reporter oft für Public-Relations-Leute gehalten werden, was sie aber nicht sind.

Wenn jedoch eine Schwarze-Propaganda-Kampagne gegen Sie eingesetzt wird, werden Ihre Pressemitteilungen verdreht und zurückgewiesen, und das ist das Ende davon.

Es gibt weit mehr über die Kunst der Public Relations als dies.

Das Folgende sind einige der Regeln, die zutreffen:

Füllen Sie das Vakuum

Zunächst einmal, hören Sie auf, sich zurückzuziehen. In Public Relations hat es sich zweifelsohne gezeigt, dass es für den Umgang mit schwarzer Propaganda am praktikabelsten ist, Informationen herauszugeben. Nichts zu sagen, mag einer Person mutig oder ehrenhaft erscheinen, aber in der Public Relations ist es verhängnisvoll.

Etwas einfach abzustreiten, ist nicht sehr wirksam, weil es als eine Art Bestätigung gegen Sie verwendet werden kann, so als wäre die Lüge wirklich wahr. Wenn zum Beispiel üble Gerüchte über eine Person verbreitet wurden, die besagten, dass sie nicht eingestellt werden sollte, weil sie Wutausbrüche gegen andere Arbeiter hat, wird die Person wahrscheinlich einige Schwierigkeiten dabei haben, andere dazu zu bekommen, ihr zu glauben, wenn sie dies einfach abstreitet, indem sie sagt: „Nein, ich habe keine Wutausbrüche gegen andere Arbeiter.“

Sie müssen keine Probleme bekannt geben oder verbreiten, wie etwa jedem in Ihrem Büro oder Ihrer Gruppe eine schlechte Nachricht zu erzählen. Sie sollten das nie machen. In der Tat schaffen Public-Relations-Leute oft Probleme, indem sie dagegen verstoßen.

Aber glauben Sie nicht, das bedeutet, „Ruhe sei notwendig“. Sie müssen sich an einen sicheren Ort begeben und reden.

Verwenden Sie jeden Kommunikationskanal, den Sie finden können, um zu reden, wie zum Beispiel Fernsehen, Radio, Magazine, Newsletter, Gruppentreffen, öffentliche Veranstaltungen, Präsentationen usw. – überall, wo Ihre Message auf ehrliche und positive Weise weitergegeben wurde. Aber versuchen Sie nicht, Kommunikationskanäle zu nutzen, die Ihre Aussagen bei der Übertragung negativ beeinflussen, wie zum Beispiel Medien, die die Schwarze-Propaganda-Kampagne vorantreiben.

Eine andere Sache, die man wissen muss, ist, dass man nicht beim gleichen Thema bleiben darf, wegen dem man angegriffen wird.

Hier ist ein Beispiel dafür, wie Sie reden können, ohne die falschen Informationen abzustreiten, da Abstreiten zur Folge hätte, dass es wahr erscheinen würde. Liefern Sie stattdessen eine Widerlegung, eine Aussage, die beweist, dass die andere Aussage unzutreffend oder falsch ist:

BEHAUPTUNG: „Ich habe gelesen, dass Ihr Unternehmen letzten Monat pleite gegangen ist.“

WIDERLEGUNG: „Um Himmels willen. Dass Sie das sagen! Wenn wir nicht aus dem Vertrag mit einer anderen Firma herausgekommen wären, dann wären wir tatsächlich pleite gegangen. Da gab es ganz schönen Krach im Büro. Aber Jonas hat gewonnen. Er sagte: ,Ich unterschreibe es nicht!‘ Er hat dem Vorsitzenden mit dem Gebrüll fast den Kopf abgerissen. Ein Höllenspektakel. Es scheint, wir haben irgendwo 80 Millionen vergraben, und Jonas ist der Verantwortliche, und er rückt nicht einen Zentimeter davon weg.“

Die Person, die das Gerücht zur Sprache brachte, hat jetzt entschieden, dass Sie ganz und gar nicht bankrott sind. Sie hat Informationen bekommen. Das Vakuum wurde mit einer Geschichte von Krach zwischen Führungskräften und 80 Millionen an Firmengeldern in Reserve ausgefüllt.

Widerlegen Sie falsche Daten

Hier widerlegen Sie die falsche Behauptung durch Dokumente oder Demonstration völlig. Sie brauchen dazu ein Kit (eine Sammlung von Dokumenten) oder müssen fähig sein, etwas zu demonstrieren, oder müssen irgendetwas haben, das man zeigen kann. Hier ist ein Beispiel:

BEHAUPTUNG: „Mir wurde gesagt, dass Sie Schwierigkeiten mit den Leuten der Gesundheitsbehörde des Verwaltungsbezirks haben.“

WIDERLEGUNG: „Hier ist das Gesundheitszeugnis, das wir vor kurzem erhalten haben, und ein Belobigungsschreiben der Gesundheitsbehörde.“ Zeigt das Zertifikat und das Schreiben.

Das Ergebnis dieser Aktion ist, dass die Person, die ihm das Gerücht erzählt hat, nicht mehr glaubwürdig ist und man ihr nicht vertrauen kann.

Wenn jemand Ihnen gegenüber eine Behauptung macht, von der Sie beweisen können, dass sie falsch ist, finden Sie heraus, wer ihm dies gesagt hat, sodass Sie seine Aufmerksamkeit auf diese Person legen können, und geben Sie ihm dann Ihre Erwiderung, die beweist, dass es eine Lüge ist.

BEHAUPTER: „Ich habe gehört, dass Sie mit dem Mann, mit dem Sie zusammenleben, nicht verheiratet sind.“

WIDERLEGERIN: „Wer hat Ihnen das gesagt?“

BEHAUPTER: „Ich hab’s vergessen.“

WIDERLEGERIN: „Gut, wenn Sie sich daran erinnern, zeige ich Ihnen einen Beweis.“

BEHAUPTER: „Gut, es war ein Mann ...“

WIDERLEGERIN: „Wer?“

BEHAUPTER: „Hans Meier.“

WIDERLEGERIN: „Okay. Hier ist meine Heiratsurkunde. Wer ist dieser Hans Meier eigentlich?“

Jetzt ist auf einmal Hans Meier das Geheimnis. Warum lügt er? Warum erzählt er Lügen über Sie? Zieht er irgendeinen Nutzen daraus, diese Lügen zu verbreiten?

Wenn Sie das Dokument nicht da haben, aber es bekommen können, dann können Sie sagen: „Sagen Sie mir den Namen von demjenigen, der das behauptet hat, und das nächste Mal, wenn ich Sie sehe, zeige ich Ihnen etwas sehr Interessantes darüber.“

Und dann sehen Sie ja zu, dass Sie das Dokument bekommen und die Person wieder treffen.

Es gibt eine Milliarde Variationen.

Jemand sagt Ihnen: „Es fliegt nicht.“ Sie fliegen es dann. Jemand sagt Ihnen: „Der Ort ist leer.“ Sie zeigen ihm, dass er voll ist.

Der behandelte Gegenstand hier ist Beweis, in welcher Form auch immer.

Fechten Sie auf diese Weise nur Behauptungen an, von denen Sie beweisen können, dass sie falsch sind, und ignorieren Sie in jeder Kommunikation den Rest.

Widerlegen Sie jedes Gerücht

Den Beweis anzutreten, dass etwas nicht der Fall ist, ist fast unmöglich. Zum Beispiel: „Wie soll ich wissen, dass Sie nicht für die CIA (US-Nachrichtendienst) arbeiten?“ Wie können Sie das beweisen? Sie können keine Kennmarke des russischen Geheimdienstes herausziehen, weil das genauso schlimm wäre. Und niemals hat jemand ein Dokument geschrieben: „Bill Till ist kein Mitglied des CIA.“ Es wäre auch zwecklos, denn es ist eine Ableugnung. Wer würde das glauben?

Obwohl es manchmal funktionieren wird, einfach zu sagen: „Bin ich nicht.“

Aber die richtige Antwort auf eine Verneinung, etwas, für das Sie keine Beweise haben, um zu zeigen, dass es nicht der Fall ist, ist, „das Vakuum aufzufüllen“, indem Sie über die guten Werke sprechen.

Und hin und wieder kann man eine Verneinung beweisen. Wenn man des Drogenschmuggels angeklagt wird, kann man zeigen, dass man Mitglied einer Gruppe ist, die gegen den Drogenkonsum kämpft. Die Aussage, die beweist, dass etwas eine Lüge ist, muss glaubwürdig sein, das heißt, sie muss glaubhaft und als wahr annehmbar sein.

Es gibt Millionen verschiedene Arten, wie Sie das anwenden können, um etwas zu widerlegen. Der springende Punkt ist jedoch, nicht das zu sein, wovon das Gerücht handelt, das heißt, dass Sie, was auch immer Ihnen vorgeworfen wird, tatsächlich nicht gemacht haben, und in der Lage sind, das schnell zu beweisen.

Fahren Sie fort, das Vakuum aufzufüllen

Es ist sehr wichtig, dass Sie fortdauernd gute Werke hervorbringen und jegliches Material herausgeben, das die guten Neuigkeiten über Ihre Aktivitäten verbreitet.

Handzettel, Broschüren, Pressemitteilungen, Ihre eigene Zeitung und Ihr Magazin, diese Dinge und viele andere müssen mit Informationen versorgt werden, die eine eigene Identität zeigen, alles, damit Ihre Aktivitäten verstanden und bekannt werden.

Indem Sie diese Broschüren und andere Materialien verteilen oder verwenden, machen Sie Ihre eigenen guten Werke bekannt.

Und Sie müssen auch gute Werke erbringen. Sie müssen durch Ihre guten Leistungen und Aktionen wenigstens sichtbar sein.

Eine ständige und wahrheitsgemäße Flut (großer ständiger Fluss) von Public-Relations-Beiträgen muss verschickt werden. Diese Beiträge müssen geschickt die korrekten Informationen kommunizieren, die bekannt gemacht werden müssen.

Dann wird es eines Tages keinen Gegner mehr geben.

Und Sie werden einen guten Ruf haben.

Es mag andere Angriffe geben, aber jetzt können Sie sie als kleine Feuerchen und nicht als ganzen Waldbrand handhaben.

Sie können sehen, dass schwarze Propaganda ein versteckter Angriff ist, bei dem Verleumdung und Lügen verwendet werden, um zu versuchen, den Ruf einer Person, eines Unternehmens oder einer Nation zu schwächen oder zu zerstören.

Dass eine Person (oder eine Gruppe oder Nation) verteidigt werden muss, wenn schlechte Gerüchte in Umlauf gebracht werden, zeigt, dass es dort etwas Gutes geben muss. Gewöhnlich sind es nur die richtig Kriminellen, Menschen oder Gruppen, über die niemand etwas Gutes sagen kann, für deren Verteidigung sich niemand einsetzt.

Sie müssen nicht unbedingt vollkommen sein, um so einem Angriff zu widerstehen, aber es hilft definitiv.

Doch selbst wenn Sie vollkommen wären, läge darin kein Schutz. Fast alle Heiligen in der Geschichte waren diejenigen, auf die solche Angriffe gerichtet waren. Und die meisten von ihnen starben daran.

Die wirkliche Antwort, um jegliche Gerüchte oder Flüsterkampagnen zu handhaben und um Ihre guten Werke bekannt zu machen, ist, die Methoden der Public Relations gekonnt anzuwenden.

Um in etwas geschickt zu sein, müssen Sie es kennen, darin Erfahrung haben und es tun.

HINWEIS: Um weiterzumachen, müssen Sie alle vorherigen Schritte in diesem Kurs abschließen. Ihr letzter unvollständiger Schritt ist
HINWEIS: Sie hatten mehrere Antworten, die inkorrekt sind. Um weiterzumachen, sollten Sie den Artikel erneut lesen und dann Ihr Verstehen erneut testen.